Japanische Worte und ihre Bedeutung:

Buchstaben anklicken:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z                       zurück

A          Abkürzungen
                (in Arbeit)
Age Heben, anheben, Kinn
Age-enpi Ellenbogen-Angriff gegen das Kinn.
Age-tsuki Stoß gegen den Kopf
Ago-uchi Aufwärts-Kinnhaken
Ai Harmonie
Ai-yotsu Gleicher Griff: rechts gegen rechts; links gegen links
Aida Distanz, Abstand, Stellung
Ai hanmi katate tori Angriffsform: Halten des Handgelenks (rechts- rechts bzw. links- links)
Aiki Budo Alte Aikido - Bezeichung (Vorkriegs-Aikido)
Aikido Der Weg der Harmonie (mit KI)
Aikidojo (Aiki-jo) Aikidotechniken, die mit einem Jo (Stock) ausgeführt werden
Aiki-jutsu Alte jap. Selbstverteidigungsform (Überdehnung der
Gelenke. Vorläufer des heutigen Aikido.
Aikiken Aikidotechniken, die mit einem Ken (Schwert) ausgeführt werden
Aite Gegner, Partner
Ajukate Klassisches Allkampfsystem von Horst Weiland entwickelt.
- A=Aikido, Ju=Judo/Ju-Jutsu, Ka=Karate, Te=Anti-Terrorkampf
Arnis philippinischer Stockkampf
Arigato Vielen Dank
Ashi Fuß oder Bein, Schrittfolge
- Nuki-ashi = lautloser Schritt
- Suri-ashi = gleitender Schritt
- O-ashi = großer Schritt
- Ko-ashi = kleiner Schritt
- Wari-ashi = sich anpassender Schritt
- Tobi-ashi = fliegender Schritt
- Yoko-aruki = seitliches Gehen
- Chokyori-kyoso = Langstreckenlauf
Ashi-ate-waza Gruppe sämtlicher Fußschlag-Techniken
Ashi-barai Fußfeger
Ashi-garami Beinhebel; Beugehebel mit Hilfe des Beines
Ashi-gatame        (AGA) Hebel mit dem Knie; Streckhebel mit Hilfe des Beines oder Knies
Ashi-guruma     (AGUo.ASG) Beinrad
Ashi-waza Fuß-Würfe
Atama Kopf
Ate-waza Stöße, Schläge und Tritte mit Hand und Fuß
Atemi Die Kunst, den Gegner durch Druck, Schlag oder Stoß
auf lebenswichtige Nervenpunkte des menschlichen
Körpers zu lähmen bzw. kampfunfähig zu machen.
Atemi-waza Schlag- und Stoßtechniken
Ato Kommando: Zurückgehen
Ayumi

Schritt,laufen                                               zum Anfang

B
Banzai Angriffs- oder Jubelruf ("zehntausend Jahre")
Barai fegen
Basami Schere
Basho Sumo-Turnier
Bo Holzstab aus asiatischem Hartholz, ca. 80 - 260 cm
- Maru-bo = runder Bo
- Kaku-bo = Vierkant-Bo
- Rokkaku-bo = Sechskant-Bo
- Hakkaku-Bo = Achtkant-Stab
- Take-bo = Bambus-Bo
Bo-jutsu Kampfkunst mit dem Bo
Bokken Holzschwert zu Trainingszwecken
Boshi-ken Faustschlag mit hervorstehendem Daumen gegen
Atemi-Punkte im Ninjutsu.
Bo-shuriken Längliche, pfeilförmige Wurfgeschosse
Bu Ritter, Krieger, Samurai, tapfer
Budo Oberbegriff für alle japanischen Kriegs- und Ritterkünste
der Feudalzeit unter philosophischem Aspekt.
Weg des Ritters; Weg des Adels
Ninjutsu zählt daher nicht zu den Budo-Arten.
Bujin Krieger, Ritter, Soldat
Bujinkan-Dojo Wörtlich: "Trainingsstätte des Kriegsgottes". Übungshalle
von Dr. Masaaki Hatsumi in Noda, Japan. Mitglieds-Dojos
in aller Welt führen die gleiche Bezeichnung.
Buddha Begründer des Buddhismus
Bushi Krieger, Ritter, Samurai
Bushido Ehrenkodex der jap. Samurai. "Weg des Adels"
Bu-jutsu Oberbegriff aller jap. Kriegskünste                        zum Anfang
C
Chi Erde
Chi Innere Energie, vitale Kraft
Chigiriki-jutsu Kampftechniken mit Stock und Kette
Chikara Kraftanwendung
Chika-Tabi Ninja-Kampf- und Kletterschuh
Chiwara Schwertschlag im Ken-jutsu (Brustspalter)
Chudan Richtung: Mitte (z.B. beim Angriff Tsuki, auch Schwerthaltung)
Chudan Tsuki(MuneTsuki) Angriffsform: Schlag, Stoß mit der Faust in den Bauch
Chuden Alte Graduierungsbez.: mittlere Überlieferung, die sicherstellt, das die Hälfte des Weges zurückgelegt wurde (vergleichbar mit dem 3.Dan)
Chui Verwarnung
Chusen auslosen                                                     zum Anfang
D
Daimyo Adelstitel; waffenmächtiger Großgrundbesitzer
Daito Langschwert (Schwert mit Überlänge)
Daito-Ryu alte japanische Selbstverteidigungsschule
Dakentai-jutsu Tai-Jutsu Kampftechniken gegen die Knochen des Gegners
Daki-wakare         (DWK) Umarmungsriss (Kutznetzow- Schleuder)
Dan Rang, Stufe, Meistergrad
De-ashi-barai        (DAB) Fußfegen; Den vorne stehenden/ nach vorne kommenden Fuß fegen
Deshi Schüler
Do Weg, Grundsatz, Lehre, Philosophie
Dohyo Kampfplatz beim Sumo
Dojime Nierenschere
Dojo Übungshalle "Ort der Erleuchtung"
Dojo-cho Leiter eines Dojos
Domo Danke
Domo arigato Vielen Dank
Domo arigato gozaimasu Vielen Dank (für etwas, was gerade passiert)
Domo arigato gozaimas'ta Vielen Dank (nachdem etwas passiert ist,gezeigt wurde,am Ende des Trainings)
Doshu Leiter des Hombo Dojos
Dozo Bitte weitermachen
Dokuya vergifteter Pfeil
Dori ergreifen, fangen, (weg)nehmen,reissen                   zum Anfang
E
Edo Bis 1868 Name der heutigen jap. Hauptstadt Tokio.
Eishoji Alter Tempel in Tokio. Gründungsstätte des Judo.
Eki tai (ryu tai) Trainings- oder Arbeitsweise: dynamisch (3.Stufe)
Embu Vorführung, Demonstration
Embu gi Vorzeige-bzw.Demonstrationsbekleidung (im Gegensatz zur Trainingsbekleidung)
Empi Ellbogen
Empi uchi Schlag mit dem Ellbogen (Atemi)
Eri Kragen
Eri-seoi-nage        (ESN) Kragenschulterwurf
F
Fan Dab Thailändischer Waffenkampf mit zwei Schwertern
Fu Wind
Fu-antei nicht im Gleichgewicht
Fudo-ken Geballte Faust. Faustschlag im Ninjutsu.
Fukokoso Solar-Plexus
Fumi treten
Furi-age Ausholen mit dem Stock
Furi tama Aufwärmübung:  Schütteln der geschloßenen Hände vor dem Hara (bei Ameno Tori Fune)
Fuki-oroshi Zuschlagen mit dem Stock
Fuku-Shidoin Assistenztrainer
Fusegi Verteidigung, Abwehr
Fusegi-waza Abwehrgriffe
Fusen-sho Kampfloser Sieger                                           zum Anfang
Futso-geiko Trainingsmethode: Die Trainierenden aller Graduierungen wiederholen abwechselnd die vom Trainer vorgeschlagene (vorgezeigte) Technik
G
Gachi Sieg, siegen, gewinnen
Gaeshi Gegenangriff, kontern
Gaeshi-waza Gegenwürfe
Gake einhängen, einhaken
Ganseki otoshi Aikido-Wurftechnik: "Umwerfen des Felsens"
Gammen-tsuki gerader Faustschlag ins Gesicht
Garami gebeugt, gedreht
Gari Sichel
Gashuku (geiko) Trainingsmethode bzw. -philosophie, bei der nicht nur gemeinsam trainiert, sondern auch gemeinsam gewohnt und gegessen wird (z.B. Lehrgängen)
Gatame unbeweglich machen
Gedan Richtung: Unten od. Tief (z.B. beim Angriff Tsuki, auch Schwerthaltung)
Gedan Tsuki Angriffsform: tiefer Schlag
Geiko Training, Übung, Übungsform
Geta Holzsandalen
Giaku umgekehrt
Giri Allgem. Bezeichnung für Arbeit
Go japanisches Brettspiel/Zahl:  Fünf
Go-Do Weg der Härte
Gokaku-geiko Trainingsmethode mit gleichgraduierte Personen zum Austesten von Techniken (ohne Blockieren), vor allem zum Studieren von schwierigen, selten gezeigten Techniken
Gokyo (Gokajo) Aikido-Haltetechnik: 5. Prinzip (dient zum Entwaffnen bei Messerangriffen)
Go-kyo-no-keisetsu Erklärung von 40 Grundwürfen in 5 Schwierigkeitsstufen
Gomen nasai Entschuldigung, Tut mir leid
Gonosen-no-Kata Form der Judo-Gegenwürfe
Goshi ( Hakama - ) Rückenstütze des Hakamas                                  zum Anfang
Guruma Rad
Gyokuro Gift aus gekochtem grünen Tee mit Miso-Shiro gemischt.  
Gyaku Umgekehrt / verdreht, seitenverkehrt, Gegenüberliegende Seite (z.B. links - rechts)
Gyaku hanmi katate tori Angriffsform: Fassen des Handgelenks (rechts-links, links-rechts)
Gyaku-juji-jime      (GJJ) Kreuzwürger (Daumen aussen)
Gyaku-Tsuki "ungleichseitiger Fauststoß": Fauststoßauf der Seite, auf der das Bein hinten ist, z.B. rechter Fußist vorn, dann Fauststoß mit links.
Gyokuza Ehrenplatz des Kaisers in einem Dojo
H
Hachi Zahl: acht
Hachi-maki Schweißtuch
Hadaka Nacken, frei, nackt
Hadaka-jime         (HAD) Würgen ohne Jacke
Hai Ja
Haishin undo Entspannungs- und Dehnübung
Ha-jime Start, Beginn
Hakama Hosenrock, u. a. getragen beim Aikido und Kendo.
Hamni Stellung: Allgemeine Grundstellung, auch Haltung
Hamnihandachi waza Bez. f. Techniken, bei der der Ausführende kniet und der Angreifende steht
Hanbo Halber Stock, ca. 92 cm lang und 2 cm im Durchmesser
Hanbo-jutsu Der Umgang mit dem Hanbo
Hane Federn
Hane-Goshi      (HNG o.HAG) Springhüftwurf                                              zum Anfang
Hane-Goshi-gaeshi   (HGE) Springhüftwurf- gegentechnik
Hane-make-komi     (HNM) Springdrehwurf
Hansoku-make Disqualifikation
Hantei Entscheidung, Bewertung
Happo 8 Richtungen (Eine Technik die in alle acht Richtungen ausgeführt wird: z.B.:Happo Giri - Schwertschnitte in 8 Richtungen)
Hara Bauch, Nabel, Mitte des Menschen, Schwerpunkt,
Kraftzentrum, Teil ostasiatischer Philosophie
Hara (Seika tandem) Kraftschwerpunkt (Kraftzentrum), ein unterhalb des Bauchnabels gelegener Punkt
Hara-gatame         (HGA) Armhebel mit Hilfe des Bauches
Hara-kiri "Bauchaufschneiden", Selbstmordzeremonie der Samurai
Harai fegen
Harai-goshi          (HRG) Hüftfegen
Harai-goshi-gaeshi  (HGE) Hüftfeger - Gegentechnik
Harai-maki-komi     (HRM) Hüftfegen mit Selbstfallen
Harai-tsuri-komi-ashi    (HTA) Hebezug-Fußfegen
Harakiri ritueller Selbstmord der Samurai
Hasso gamae Stellung: Schwert an der Seite des Kopfes (rechts), linker Fuß vorne
Hayaku Kommando: Schnell
Henka Variante
Hidari links
Hiji Ellenbogen
Hiji dori Angriffsform: halten eines Ellbogen von vorne
Hikitate-geiko Trainingsmethode mit fortgeschr. Partner
Hiken Verstecktes, geheimes Schwert
Hiki-wake Unentschieden
Hikkomi in die Bodenlage ziehen
Hikkomi-gaeshi       (HKG) Eindreh- Gegenwurf
Hinin "Nicht-Menschen", Bettler, Landstreicher etc.
Hira-Shuriken Flache Wurfsterne (drei- bis zehn-zackig)
Hishigi Hebel
Hitoemi (hitoe-mi) Dreiecksstellung; wörtl.: wachsame seitliche Haltung
Hitori-geiko (-waza) Trainingsmethode ohne Partner
Hiya Feuer- und Brandpfeile der Ninja.
Hiza Knie
Hiza-gatame              (HIG) Armhebel mit Hilfe des Knies
Hiza-guruma  (HIZ o.HIG) Knierad
Hojo-jutsu Die Kunst des Fesselns.
Ho-jutsu Die Kunst im Umgang mit Feuerwaffen.                    zum Anfang
Hombu Dojo Welthauptquartier in Tokio, gegründet von M. Ueshiba
Hon-ate Atemi, dessen Ziel die Verletzung/T?g des Gegners ist
I
Iai Kendo-Training bestehend aus schlagenden und schneidenden
Bewegungen zwischen dem Ziehen und Zurückstecken des Shinai.
Iai-Do Schwertkunst. Hier wird mit einem blanken Schwert gegen einen
imaginären Gegner gekämpft. Eingeführt in Europa durch Hiroo Mochizuki.
Iai goshi Stellung: leicht in die Knie gegangen, stabile Position
Ichi Zahl: eins
Idori sitzend (im Knien auszuführende Techniken)
Iie Nein
Ikebana Kunst des Blumenarrangierens
Ikki-ni Sofort, in einem Atemzug
Ikkyo (Udeosae; Ikkajo) Aikido-Haltetechnik: 1. Prinzip
Ikkyo Dosa Aufwärmübung: Schwert heben
Inro Reiseapotheke
Ima Jetzt
Ippan-geiko Trainingsmehtode: normales Training mit Vorzeigen und Nachahmen
Ippon ganzer Punkt
Ippon-seoi-nage      (ISN) Schulterwurf                                                zum Anfang
Irimi Eingang, Eintreten
Irimi Nage Aikido-Wurftechnik: (Irimi: eintreten)
J
Jigo Abwehr
Jigotai Verteidigungshaltung
Jikan Kampfzeit
Jime-waza Würgen
Jiu-Jitsu Früheste und noch heute gültige Form der jap. Selbstverteidigung
ohne Waffen. Vorläufer des Judo und Karate. Ursprüngliche
Kunst der Samurai genannt "Yawara".
Jo Stock aus asiatischem Hartholz, ca. 130 cm lang und ca. 2,2 cm dick
Jo dori Techniken zum Entwaffnen bei einem Stockangriff
Jo- dan 4. Dan
Jodan Richtung: Hoch (z.B. bei tsuki, auch Schwerthaltung)
Jodan tsuki Angriffsform: Stoß, Schlag mit der Faust in das Gesicht
Jo-jutsu Stockkampf mit dem Jo
Joseki Ehrenplatz
Joseki ni rei Verneigung vor der Ehrenseite, -wand d. Dojos
Ju nachgeben, sanft / Zahl: Zehn
Judo "Der sanfte Weg"
Judogi Judoanzug
Judoka Judokämpfer
Juji Kreuz
Juji Garami Aikido-Wurftechnik: Kreuzdrehwurf
Juji-gatame          (JGT) Kreuzhebel mit den Beinen
Juji-jime Kreuzwürgen (allgemein)
Jyu-geiko (Jiju waza) Trainingsmethode: freies Üben nach der Auswahl eines Themas, Prinizps (nicht Jyu waza)
Jyu waza Trainingsform: Freie Technik
Jutsu Kunst, Meisterschaft                                       zum Anfang
K
Ka Feuer
Kachi Sieg, gewinnen, siegen
Kaeshi Gegenwurf / Zurückgeben
Kaeshi waza Allgem. Bezeichnung für Gegentechnik(en)
Kagamibiaki Jap. Neujahrsfest
Kagata-hasami-bune Leichtes, schmales Boot
Kaginawa Langes Seil mit Enterhaken (Ninja-Waffe).
Kaicho Leiter einer Aikido - Schule (als Organisationseinheit)
Kaiten (Kreisrunde) Bewegung
Kaiten nage Aikido-Wurftechnik
Kakari-geiko Trainingsmethode bei der mehrere Uke einen Tori ununterbrochen angreifen
Kaiken-Tanto Dolch mit Hülle
Ka-jutsu Gebrauch von Feuer und Explosivstoffen.
Kakari Geiko Angriff gegen einen sperrenden Partner
Kake Wurfausübung
Kakushi-geri Versteckter und im Ansatz nicht erkennbarer Fußtritt im Ninjutsu.
Kami oberhalb, obenauf
Kami-shiho-gatame   (KSH) Kopfvierer; Vier-Punkte-Haltegriff vom Kopf her
Kamiza Ehrenplatz im Dojo /eigentlich "Hohe Mauer", <Ehrenseite> d. Dojo
Kancho Leiter einer Aikido - Schule (als Bauwerk)
Kannuki quer
Kannuki-gatame Riegelstreckhebel
Kansezsu Gelenk
Kansetzu-waza Arm-/Gelenkhebel
Kappo oder Kuatsu Wiederbelebung
Karate "Leere Hand" japanische Kampfsportart
Karuma Stellung: (vgl. Waki gamae) Schwert horizontal
Kasumi Stellung: Verkreuzte Arme
Kata Form, Zeremonie, Kampf gegen imaginäre Gegner
Kata-ashi-dori       (KAD) Ein Bein greifen, wegziehen. (Das diagonale gegenüber liegende Bein)
Kata Gatame          (KAG) Schulterschärpe (fundamentaler Haltegriff)
Kata-guruma     (KGU o.KAD) Schulterrad                                                 zum Anfang
Kata-juji-jime        (KJJ) Kreuzwürgen (1 Daumen aussen;1Daumen innen)
Kata-ha-jime         (KHJ) Würgen und einen Arm kontrollieren
Katame-waze Bodentechniken
Katana Langschwert. Edelste Waffe der Samurai. Beidhändig
verwendbar. Früher aus Stahl geschmiedet, Griff und
Handschutz (Tsuba) verziert. Heute meist aus Gußeisen,
lackiert.
Schwertschmuck und Zierrat = Mitokoromo, Scheide = Saya
Katana-kake Schwertständer
Katate ryote tori (Morote Dori, Ryote dori) Angriffsform: Griff eines Handgelenks mit beiden Händen
Kata-te-jim          (KTJ) Würgen mit einer Hand
Kata tori Angriffsform: Greifen einer Schulter aus Gyaku hamni
Kata tori men uchi Angriffsform: Greifen einer Schulter, gleichzeitig Schlag in Richtung Gesicht
Kawaishi-Eingang über Kreuz-Eingang
Keiko allgem. Bezeichung für Training oder üben
Keikoku Bestrafung
Ken Schwert
Ke-age Fußtritt
Kendo japanisches Stockfechten
Kensho Erleuchtung
Ken Tai Ichi Jo "Der Körper und die Waffe sind Eins".
Kesa-gatame          (KEG) Haltegriff am Boden (Schärpe)
Ki Geist, Lebenskraft, geistige Kraft
Kiai Kampfschrei
Ki musubi Das eigene Ki mit dem des Partners vereinen
Ki tai Trainings- oder Arbeitsweise: dynamisch??? (4. Stufe), wörtlich. gasförmiger Körper
Kiai-jutsu Die Kunst, durch einen Schrei den Gegner zu lähmen
oder zu töten.                                              zum Anfang
Kibatachi Stellung: Breite Beinstellung, tiefe Hüfte (Reiterstellung)
Kibisu- gaeshi            (KIG) Fersenrückzug
Kihon Basis, Grundlagen
Kihon waza Allgem. Bezeichnung für Grundtechniken
Kiken-gachi Sieg durch Aufgabe
Kimono (keigo gi, do gi, gi) Traditionelle jap. Kleidung, Hausanzug, Kampfanzug
Kirisuke Töten des Gegners beim Iai-Jutsu.
Kiri-ate Atemi, dessen Ziel die Ablenkung des Partners ist
Kiri- komi Messerschnitt von oben gegen kopf und Gesicht
Kiri- oroshi Schwertstreich von oben
Kissaki Klingenspitze des Schwertes
Kitai Die Gesamtheit der inneren Kräfte und Energien des Menschen.
Kito-gan Pillen, die angeblich den Durst für 5 Tage verdrängen.
Kiyotsukete Kommando: Vorsicht
Ko klein
Kobudo Traditionelle Waffenkunst und -Handhabung mit Nunchaku,
Sai, Tonfa und ähnlichen Gebrauchsgegenständen.
Stammt aus Okinawa.
Kobushi Faustknöchel
Kodokan Erste Judoschule, 1882 von Jigaro Kano in Tokio gegründet
Kogatana Ninja-Messer
Kohai Trainierender (Anfänger
Koho-geri Tritt nach hinten
Koho-kaiten Rolle nach hinten
Koka kleine Wertung (1/8 Punkt)
Kokyu Atmung                                                     zum Anfang
Kokyu ho Aikidotechnik: dient zur Ausbildung von Kokyu, wird meist im Knien ausgeführt
Kokyu Nage Sammelbegriff für einige Aikido-Wurftechniken
Komi von Kumo; hineingehen
Kongo Stellung: Schwert vertikal vor dem Gesicht
Koppo-jutsu Die Kunst des Ausrenkens und Brechens der Knochen.
Ninjutsu-Techniken.
Koshi Hüfte
Koshi nage Sammelbegriff für einige Aikido-Wurftechniken
Koshi-waza Hüfttechniken
Koshi-guruma         (KOG) Hüftrad
Koshi-jime Hüftwürger
Koshi-jutsu Die Kunst, durch Schlag oder Fingerdruck auf bestimmte
Punkte des Körpers den Gegner zu töten oder zu lähmen.
Vermutlich das älteste Ninjutsu-System.
Koshi-waza Hüftwürfe
Ko-soto-barai Kleines Fußfegen von Außen
Ko-soto-gake (KSK o.KOK) kleines Einhängen
Ko-soto-gari         (KSG) kleine Außensichel
Ko tai Trainings- oder Arbeitsweise: statisch (1.Stufe)
Ko-uchi-barai kleines inneres Fegen
Ko-uchi-gaeshi      (KOU) kleine Innensichel kontern
Ko-uchi-gari         (KUG) kleine Innensichel
Ko-uchi-maki-komi (KUMK) Kleines Einhängen von Innen und Mitfallen
Koutai Kommando: Wechsel(n)
Kote gaeshi Aikido-Wurf und Haltetechnik: (Drehung des Handgelenks)
Kozushi Gleichgewicht brechen
Ku Leere, Lücke
Kuatsu Die Kunst der jap. Wiederbelebung.
Kubi Hals
Kubi shime Angriffsform: würgen
Kuchiki Ein morscher Baum
Kuchiki-taoshi       (KTA) Baumfällwurf; (Beingreifer)
Kumijo Partnerübungen mit dem Jo
Kumi-Kata Form des Greifens
Kumitachi Partnerübungen mit dem Schwert
Kumi-uchi Kampfkunst, kämpfen in einer Rüstung
Kunashi Spatenähnliches Gerät zum Graben.
Kunoichi weiblicher Ninja
Kusari-fundo Kurze Kette mit Gewichten an den Enden.
Kusari-gama Ninja-Waffe. Sichel mit Kette.
Kuzure Veränderung
Kuzure-kami-shiho-gatame        (KKS) Haltegriff am Boden (Vom Kopf her)
Kuzure-Kesa-gatame (KKE) Haltegriff am Boden (Schärpe- Variante)
Kuzushi Gleichgewicht brechen
Kyu-Grad Schülergrad / Umgangssprachlich: Weissgurt: im Gegensatz zu anderen Budosportarten wird im Aikido kein farbiger Gurt (z.B.: Gelb bis Braun) vergeben
Kyoketsu-shogei Ninja-Waffe. Sichelwaffe mit zusätzlich nach oben
verlängerter Klinge. Am kurzen Handgriff war eine
4 m lange Schnur befestigt, an deren Ende sich ein
Metallring befand. Eignete sich zum Klettern und als
Wurfgeschoss.                                              zum Anfang
L
Ling-Lom altthailändische waffenlose Kampfkunst = Pahuyuth
M
Ma-ai "Distanz halten"
Mae Richtung: Vorwärts
Mae geri Angriffsform: Fußtritt nach vorne
Mae-no-sen Die Initative übernehmen (Angreifen bevor der Andere dies tut)
Mae-mawari ukemi Judorolle vorwärts
Maitta "Ich gebe auf"
Maki Einrollen
Maki-komi hineindrehen und mitfallen
Maki-komi-jime Drehwürgegriff
Maki-komi-waza Einroll-/ Einwickeltechnik
Makiwara Mit Stroh umwickelter Schlagpfosten.
Makuso Konzentrationsübung
Mamuki-gama Langes Wurfseil mit Sichel an einem Ende und
Metallgewicht am anderen Ende.
Ma-sutemi-waza Opferwürfe auf den Rücken
Mata Schenkel
Matanuki Eine Mutprobe und Demonstration der eigenen Courage,
in der man mit einem Schwert oder Messer seinen
Oberschenkel durch einen Schnitt verletzt.
Mei Schwertinschrift über Herkunft und Schmied eines Katana
Mate Warten
Mawashi Drehung
Mawatte Kommando: Weitermachen                                  zum Anfang
Men Vorderseite, auch Kopf
Menkyo Kaiden Alte Graduierungsbez.: Zertifikat u. Titel desjenigen, dem alle Geheimnisse vorbehaltlos übermittelt wurden (vergleichbar mit dem 8.Dan)
Metsubishi Blendpulver. Mixtur aus Sand, Asche und Pfeffer.
Migi Rechts
Mitzu-taimatsu Eine Fackel, die auch während eines Regenschauers brennt.
Misogi Reinigungszeremonie
Miso-shiro Paste aus Sojabohnen, ergab gemischt mit Tee
eine Miso-Suppe, zur angeblichen Stärkung des
Kampf-Willens.
Mitori-geiko Trainingsmethode: geistiges Verinnerlichen der Techniken
Morote  Mit beiden Händen
Morote-gari Mit beiden Händen in die Kniekehle fassen und werfen2
Morote-seoi-nage Schulterwurf mit beiden Händen
Mondo Lerngespräch zwischen Meister und Schüler
Mudansha Judoschüler mit Kyu-Grad
Mukuso Konzentrieren beim Angrüßen
Mune Brust
Mune-gatame Brust-Haltegriff, Variante des Yoko-shiho-gatame
Mune dori Angriffsform: Fassen der Kleidung in Brusthöhe mit einer Hand
Mune tori Angriffsform: Greifen des Kimonos auf Brusthöhe
Mu Sa Do Eine 1800 Jahre alte koreanische Nahkampfart.          zum Anfang
In Deutschland eingeführt von Herbert Grudzenski.
Musubi Vereinigung
N
Nage Wurf
Nage-no-kata Zeremonielle Demonstration der 15 Grundwürfe
Nage-waza Wurftechniken
nami-juji-jime       (NJJ) Kreuzwürgen (beide Daumen innen)
Bodenarbeit
Ni Zahl: zwei
Nidan 2.Dan
Nihonto gekrümmtes Schwert
Ninja Ausübender des Ninjutsu
Ninja-to Ninja-Schwert
Ninjutsu Die Kunst des "sich Unsichtbarmachens".
Entwickelt in Japan zur Bakafu-Zeit innerhalb des
Togukawa-Shogunats von 1603-1867 n. Chr.
Nin-Po "Verteidigendes Angreifen" im Tai-Jutsu. Unbewaffneter Ninja-Nahkampf
Nippon Bezeichnung Japans
Nikkyo (Kotemawashi, Nikajo, Kotemaki) Aikido-Haltetechnik: 2. Prinzip
Noto Zurückführen des Schwertes im Iai-Do
Nuki-gake Schwertziehen
Nukisuke Schnelles Ziehen des Schwertes im Iai-Do
Nunchaku Dreschflegel. Zwei oder mehrere Holzstöcke mit Stahlkette
(früher Roßhaar oder Reisstroh) verbunden.               zum Anfang
Nyumon Wörtl.: Durchschreiten des Tores; eigentlich: Aufnahme in ein Dojo als Schüler
O
O Groß
Obi Gürtel
Obi-otoshi           (OOS) Gürtel fassen- nach hinten über gestelltes Bein werfen
Obi-tori-gaeshi      (OTG) Eckenwurf mit Erfassen des Gürtels
O-gama Große Sichel mit Kette
O-goshi              (OGO) Großer- Hüftwurf
Okuden Alte Graduierungsbez.: gründliche Überlieferung der wesentlichen Lehren (vergleichbar mit dem 6.Dan)
O-guruma            (OGU) Großes Rad
Oi Uchi Weiterer Schlag, zusätzlicher Schlag
Oi Tsuki "gleichseitiger Fauststoss": Arm und vorderer Fuss auf der gleichen Seite, z.B. rechter Fuss geht vor, dabei Fauststoss mit rechts
Okuri Beide
Okuri-ashi-barai     (OAB) Fußnachfegen; beide Füße fegen
Okuri-eri-jime       (OEJ) Würgen von hinten mit dem Kragen
Omote (Omo-te) Richtung: nach vorne, auch Vorderseite
Onegai shimasu (um etwas) bitten (z.B. gemeinsames trainieren)
Ono Streitaxt, überdimensionales Beil
O Sensei Großer Meister (allgem. Bez. f. Ueshiba Morihei)
Osae-komi-waza Haltegriffe
O-soto-gari          (OSG) Große Außensichel
O-soto-gaeshi        (OGA) Konterwurf gegen O-soto-gari
O-soto-guruma       (OGR) Großes Aussenrad
O-soto-maki-komi    (OSM) Mitfallen beim Großem Aussenrad
O-soto-otoshi        (OSO) Grosses Aussenstürzen, niederfallen
Otagai ni rei Sich gegenseitig verbeugen (Trainierenden)
Otoshi Stürzen, niederfallen
O-uchi-barai großes inneres Fegen
O-uchi-gaeshi          (OUC) Große Innensichel kontern  
O-uchi-gari            (OUG) Große Innensichel                                           zum Anfang
P
Q
R
Randori freies Üben (Übungskampf)
Rei Verbeugung, Begrüßung
Reigi Etikette (allgem.)
Renraku-waza Wurf- und Griffkombinationen
Ronin wörtlich: "Wellenmänner", umherziehende Samurai ohne Herrn
Roku Zahl: Sechs
Roshi wörtlich: alter Meister, Ehrentitel für einen Menschen von tiefer
Zen-Erfahrung, Zen-Meister
Ryo-ashi-dori Beide Beine angreifen,wegziehen
Ryo hiji dori Angriffsform: halten beider Ellbogen von vorne
Ryo kata dori Angriffsform: halten beider Schultern von vorne
Ryo-te-dori                 Ergreifen beider Hände
Ryo-te-jime           (RYJ) Würgen mit beiden Händen
Ryu Schule, Art, Stilrichtung, Original, Schulungs-Methode  zum Anfang
S
Sai "Dreizack", asiatische Angriffs- und Verteidigungswaffe aus Metall.
Gabelform. Man trägt meistens 3 Sai-Gabeln, eine als Reserve
im Gürtel, auch als Wurfwaffe zu gebrauchen und auch zur Abwehr
gegen Schwertangriffe.
Saimin-jutsu Die Kunst der Hypnose.
Same Hai- bzw. Rochenhaut zur Umwicklung des Schwertgriffes.
Samurai japanische "Ritter" des Mittelalters
Wörtlich: "jemand der Dient", Schutzpersonal des Adels.
San Zahl: Drei
Sandan 3.Dan
Sankyo (Kotehineri, Sankajo, shibori-kime) Aikido-Haltetechnik: 3. Prinzip
Sankaku Dreieck
Sankaku-gatame Dreieck-Hebel
Sankaku-jime          (SAJ) Dreieck-Würger
Sankaku-osae-gatame Dreiecks-Haltegriff
Sasae Stoppen, halten
Sasae-thuri-komi-ashi (STA o.SAE) Hebezugfußhalten; Fußstoppwurf
Satori Erleuchtung
Savate französisches (Kick-) Boxen
Saya Schwertscheide, Futteral
Se Rücken                                                       zum Anfang
Seigan Normaler Schritt
Seika Tandem Kraftzentrum im Unterbauch
Seiza Sitzen, bzw. Knien
Semban Vierspitz-Wurfstern der Togakure-Ryu-Ninjutsu-Schule
Sempai Trainierender (im Gegensatz zum Anfänger bereits erfahrener Schüler)
Sen-ho-ken-jutsu Die eigentliche kriegerische Schwertausbildung.
Sensei Professor, Lehrer, Meister, oft ranghöchster Danträger im Dojo
Sensei ni rei Verbeugung vor dem Sensei
Seoi Auf den Rücken nehmen
Seoi-nage              (SON) Schulterwurf
Seoi otoshi             (SOO) Schulterwurf mit vorgestelltem Bein; Schultersturz
Shako-ken Krallenhand, Adlerklaue, im Ninjutsu
Shiai Wettkampf
Shiatsu In Japan entwickelte Methode der Heilung und Selbstheilung,
die die Grundlagen der Akupunktur mit Massagetechniken verbindet.
Shi Zahl: Vier
Shichi Zahl: Sieben
Shidoin Titel: Lehrer
Shido Ermahnung
Shihan Langjähriger Trainer (auch Sensei), der meist ein (od. mehrere ) Land(Länder) technisch zu betreuen hat
Shihandai Ehrenplatz des Shihan im Dojo
Shiho Dosa Aufwärmübung: Ausatmen und in verschiedene Richtungen schneiden
Shiho nage Aikido-Wurftechnik: 4 Richtungswurf
Shiho-gatame Gruppe von Haltegriffen
Shikaku Stellung, in der ein weiterer Angriff des Ukes nicht (schlecht) möglich ist und Tori ihn leicht unter Kontolle bringen kann.
Shikan-ken Fundamentale Fausthaltung der Togakure-Ryu-Schule. Die
mittleren Knöchel der Finger dienen als Angriffswaffe.
Shikko Gang im Knien
Shikomi-zue Schwert, als einfacher Holzstab getarnt.
Shime-waza Würgegriffe
Shimoza Gegenüberliegende Seite der Kamiza, niedere Seite des Dojo
Shimoseki und Shimoza Die Seiten für die Schüler im Dojo
Shinai Kendo-Bambusschwert
Shinobi sich verstecken, sich tarnen
Shinden Altar in einem Dojo (Ehrenplatz)
Shintai Körperbewegungen
Shinto Jap. Religion                                                zum Anfang
Shinzen ni rei Verbeugung vor dem Schrein (Shinzen) 
Shisei Körperhaltungen
Shito-ken Faust-Aufwärtsschlag mit hervorstehendem Daumen
Shizen-hontai Grundstellung
Shocchu Japanischer Reiswein Sake, un-raffiniert,damals benutzt zur Giftmischung
Shodan 1. Dan
Shoden Alte Graduierungsbez.: Erste Überlieferung dessen, was man weitergibt, um anzufangen (vergleichbar mit dem 1.Dan)
Shogun Oberbefehlshaber, Heerführer
Shoto Kurzschwert der Samurai
Shomen Richtung: gerade aus
Shomen uchi (Men uchi) Angriffsform: Schlag mit der Handkante von oben Richtung Kopf
Shugyo Training
Shuki-ken Ellbogenstoß im Ninjutsu
Shuku Unterkunft
Shuriken Wurfwaffe aus Metall, ein- oder mehrspitzig
Shuto-uchi Handkantenschlag
Sode-tori Ärmelgriff
Sogo-gachi zusammengefasster Sieg
Soke Oberhaupt einer Familie/- eines Aikidostils (bzw. Richtung)
Sokki-ken Kniestoß im Ninjutsu
Soku-gyaku Stich mit der Fußzehe im Ninjutsu.
Soku-yaku Fußtritt im Ninjutsu.
Sono-mama nicht bewegen
Sore-made Das ist alles/Ende
Soto Außen
Soto-maki-komi        (SMK) Außendrehwurf
Suburi Üben eines Grundschlages mit Waffen (z.B. jo-suburi)
Suburito Holzschert, dient zur Verbesserung der Schneidebewegungen, ca 900-1200 Gramm
Sui Wasser
Sui-ton Fluchttechniken unter Ausnutzung von Wasser.
Sukui-nage            (SUK)  Schaufelwurf
Sulsa koreanisch "Schwarze Ritter" (ähnl. den jap. Ninja)
Elitekämpfer der Hwarang.
Sumi Ecke
Sumi-gaeshi            (SUG) Eckenwurf
Sumimamsen Entschuldigung (um Aufmerksamkeit zu erwecken)
Sumi-otoshi            (SOT) Eckenkippe
Sumo Traditioneller japanischer Ringkampf. Nationalsport.
Suri-age Handballenstoß gegen die Stirn
Sutemi-waza Opfer-/Selbstfalltechniken                                 zum Anfang
Suwari-Seoi Schulterwurf auf den Knien
Suwariwaza (Idori) Bez. f. Techniken, die im Knien ausgeführt werden
Suwatte Kommando: Niedersitzen
T
Tabi Ninja-Kampf- und Kletterschuh mit separat ausgearbeitetem
großem Zeh, meist stiefelartig, mit rutschfester Gummisohle.
Tabigata Schwertschlag im Kenjutsu. Abschlagen der Füße.
Tachi Stehen /  Großes Repräsentationsschwert der Samurai.
Tachi dori Techniken zum Entwaffnen bei einem Schwertangriff
Tachi-rei Verbeugung im Stand
Tachi-waza Würfe aus dem Stand
Taihen-jutsu Falltechniken, Kampfstellungen. Rollen, Springen, Gehen.
Ninja-Methode des Zurückschlagens aus einer fallenden
Position heraus, d.h. direkter Angriff nach einer befreienden Rolle
vorwärts oder rückwärts oder nach einem Handstand-Überschlag.
Tai Körper
Tai Chi Chuan Aufwärmübung: Atemübung mit geschloßener und offener Hand
Tai-jutsu "Körperkunst". Kompromißloser Nahkampf der Ninja.
Tai no henko Basistechnik: Drehung um 180 Grad
Tai-otoshi    (TOS o.TAI) Körperwurf
Tai-sabaki Grundbewegungen des Körpers (Veränderung der Körperstellugen)
Taiso Körpertraining. Ninjutsu-Vorbereitungsübungen zur Stärkung
der Kraft, der Geschicklichkeit, der Gelenkigkeit und der Kondition.
Tanagokoro-tai-matsu Schmale, handliche Fackel
Tandoku-Renshu Üben ohne Partner
Tani-otoshi (TNO o.TOT) Talfallzug
Tanto Messer
Tanto dori Techniken zum Entwaffnen bei einem Messerangriff
Tanto-jutsu Die Kunst des Messerfechtens und der Messerabwehr
Tanto-tori Messerstich                                                 zum Anfang
Taoshi Umdrücken
Tatami Reisstrohmatte, allgemeine Matte
Tate-shiho-gatame  (TSG) Reitvierer;auf dem Partner "reiten" und halten; Vier-Punkte-Haltegriff von oben
Tawara-gaeshi      (TWG) Reiballenwurf
Te Hand
Tekubi Handgelenk
Tekubi Junan Undo Aufwärmübung: Dehnen der Handgelenke
Te gatana Schwerthand, auch Handkante
Te-guruma           (TEG) Handrad; Veränderung vom Schaufelwurf
Te sabaki Grundbewegungen der Hände (Veränderung der Handstellungen)
Ten Himmel
Tenchi Nage Aikido-Wurftechnik: Himmel und Erde Wurf
Tenkan Bewegung: Schritt zurückgehen und drehen; allgem. auch drehen
Tenkan ashi Bewegung /auf einem Fuß ??
Tessen Eisenfächer
Tessen-jutsu Der kriegerische Umgang mit dem Fächer.
Tetsubishi "Weg-Distel". Kleine pyramidenformige, mehrspitzige Metallgebilde.
Te-waza Handwürfe
Togakure Berglandschaft in Japan
Togakure-ryu Die klassischen und traditionellen Schulen und Stil des früheren
Ninjutsu. Begründet um 1.100 n. Chr. von Daisuke Togakure.
Token-jutsu Die Kunst mit flachen Gegenständen zu werfen.
Toketa Haltegriff gelöst
Tokonoma Erhöhter Platz (Dojo), neben dem Altar
Tokui-waza Lieblingstechnik eines Kämpfers
Tomoe-nage    (TNG o.TOM) Kopfwurf
Tonfa Asiatische Verteidigungswaffe aus Holz, Griff mit dem das
Mühlrad gedreht wurde.
Tonki Schmale Metallwaffe, ähnlich dem Messer.
Tonpo Fluchttechnik
Tori der Ausführende (wörtlich Greifer)
Tori fune (Ameno -) Ruderübung beim Aufwärmen
Torinoko Eiförmiger Feuerwerkskörper
Tsuba Schwertstichblatt, Handschutz, Schmuck des Samurai-Schwertes
Tsubame Schwalbe
Tsubame-gaeshi      (TSU) Kontern durch nachfegen
Tsugi-ashi Nachstellschritt/ Schrittbewegung, bei denen die Füße in der selben Reihenfolge verbleiben
Tsuka-ito Wicklung des Schwertgriffes
Tsuki-kake Gerader Fauststoß
Tsukuri in den Wurf hineingehen; Wurfansatz
Tsuki-age Kinnhaken
Tsuki-komi Gerader Messerstich
Tsuri Hebezug
Tsuri-ashi Beim Gehen über die Matte "schlurfen"
Tsuri-goshi           (TGO) Hüftzug
Tsuri-komi-goshi     (TKG) Hebezug-Hüftwurf                                          zum Anfang
U
Ura Richtung: zurück, auch weiterleiten, drehen
Uchi Innen
Uchi deshi Aikidoka, der im Haus des Trainers längere Zeit lebt (wohnt)
Uchi-komi Wurfeindrehübung
Uchikomi-geiko Trainingsmethode mit einem fortgeschr. Partner ohne Ukemi
Uchi-mata  (UMA o. UCH) Schenkelwurf
Ude Unterarm
Ude-gata            (UGA) Drehstreckhebel mit beiden Händen
Ude-garami          (UGR) Beugehebel
Ude-hishigi Streckhebel
Uke der Geworfene/ Angreifer (wörtlich Nehmer)
Ukemi Fallübungen
Uki Scheben
Uki-goshi            (UGO) Hüftschwung
Uki-otoshi           (UOT) Schwebehandzug/sturz
Uki-waza            (UWA) Rückfallzug
Un-shin-bub koreanisches Ninjutsu
Ura-nage (UNA oder URA) Rückwurf
Ushiro Rückwärts, nach hinten
Ushiro (katate) eri dori Angriffsform: Halten des Kragens von hinten
Ushiro geri Fußtritt nach hinten ????
Ushiro hiji dori Angriffsform: halten beider Ellbogen von hinten
Ushiro-dori Umklammerung von hinten
Ushiro-kesa-gatame (UKG) Schärpe rückwärts gehalten
Ushiro-goshi (USH o.USG) Hüftgegenwurf
Ushiro kubi shime Angriffsform: Würgen von hinten
Ushiro kubi shime kata tori Angriffsform: Würgen von hinten, gleichzeitiges Halten einer Hand
Ushiro ryote dori Angriffsform: Griff eines Handgelenks mit beiden Händen von hinten
Ushiro tekubi tori Angriffsform: halten beider Handgelenk von hinten
Ushiro ukemi Rückwärtsrolle
Ushiro waza Angriff(e) von hinten
Utsuri Wechseln
Utsuri-goshi (UTS o.USG) Wechselhüftwurf
V
W
Wakarimasu Ich habe verstanden
Waki Seite, Körper
Waki game Stellung: Schwert schaut nach unten und zurück
Waki-gatame        (WAK) Hebel mit Hilfe der Körperseite
Waki-zashi Kurzes, leicht gekrümmtes Schwert der Samurai.
Waza Technik
Waza-ari Halber Punkt
Waza-ari-awasete- Ippon zwei Waza-ari ergeben einen Ippon                        zum Anfang
X
Y
Yame Kommando: Stop, Ende der Übung
Yabusame Japanisches Bogenschießen auf einem galoppierenden Pferd.
Yaku-soku-geiko Üben nach Vereinbarung; leichter Widerstand
Yama- arashi         (YAS) Bergsturm
Yamabushi Shugenja, Berg-Asket, Priester, Bettelmönch
Yari Lanze, Speer
Yawara Waffenloser Kampf der Samurai. Heute "Jiu-Jitsu".
Yin und Yang (chinesisch) Asiatisches Zeichen als Sinnbild der Gegensätze
im Universum: Feuer und Wasser, Himmel und Erde, hell und
dunkel, männlich und weiblich, gut und böse
Yoko Seite
Yoko-gake            (YGA) Seitfallzug; seitliches Einhängen
Yoko-guruma         (YGU) Seitenrad
Yokomen uchi Angriffsform: Schlag mit der Handkante gegen die Kopfseite
Yoko-shiho-gatame  (YSG) Seitvierer; Vier-Punkte-Haltegriff von der Seite
Yoko-otoshi          (YOT) Seitfallzug
Yoko-sumi-gaeshi seitliche Ecken-Kippe
Yoko-sutemi-waza Opferwürfe auf die Seite
Yoko-tomoe-nage (Y-TOM) Seitlicher Kopfwurf
Yoko-uchi Seitlicher Faustschlag gegen die Schläfe
Yoko-wakare        (YWA) Seitenriß
Yoko-tsuki Seitlicher Messerstich
Yoku uchi Angriffsform: Schlag seitwärts
Yonkyo (Tebukiosai, Yonkajo) Aikido-Haltetechnik: 4. Prinzip
Yoseki Der Platz für die Lehrer
Yu-dansha Dan-Träger
Yuko Fast-Waza-ari
Yukuri Kommando: Langsam
Yuri yaka ni Kommando: Beruhigen (Atem, Training??)                  zum Anfang
Z
Za Sitz
Zafu Jap. Meditationskissen
Zanshin Kurze Kontrolle oder Innehalten nach Beendigung der Aikido Technik (geistige Aufmerksamkeit)
Za-rei Begrüßung im knien
Za-zen In der Zen-Meditation üblicher Konzentrations-Sitz, bei dem
beide Beine vorn übereinander geschlagen werden.
Zempaku Unterarm
Zen "Versenkung", Meditationsübung
Zori Jap. Sandalen


zurück

Stand: 03.04.2006